Einblicke

- in Projekte, Veranstaltungen uvm


Besuch im Stadttheater Koblenz

 

Am 09.12.2019 besuchten wir mit der ganzen Schule das Weihnachts-Theaterstück "Räuber Hotzenplotz und die Mondrakete" im Stadttheater Koblenz. Wir wollen an dieser Stelle dem Förderverein unserer Schule danken, der es uns ermöglicht hat, dass die jüngeren Geschwister nur die Hälfte des Eintrittes bezahlen. Außerdem danken wir der Stiftung der Sparkasse, die durch eine finanzielle Unterstützung ebenfalls dazu beigetragen hat, dass die Eintrittskarte etwas günstiger wurde.


"Vorsicht Wild!" - Lesung bei Reuffel

 

Am 12.11. war es soweit - wir, die Klassen 2a, 2b und 4a, gingen zu Fuß zu Reuffel. Dort mussten wir erst mal 10 Minuten warten und schauten uns die Schaufenster an. Als wir endlich drinnen waren, begrüßte uns Frau Bettendorf herzlich. Dann lasen uns die beiden Autoren, Herr Möller und Herr Grusnick, abwechselnd aus ihrem Kinderbuch vor. Besonders gut gefiel uns die Stelle, als der Löwe Leo kommt sowie das Kapitel "Gazelle mit Schlagsahne". Gemein fanden wir, dass es immer an der spannendsten Stelle aufhörte. Danach durften wir Fragen stellen, z.B. wie viel Geld man mit so einem Buch verdient. Wir haben auch erfahren, wie man als Team ein Buch schreibt: Es braucht strenge Regeln, sonst kommt nur Quatsch raus. Am Ende des schönen Vormittags bekam jedes Kind eine Autogrammkarte und zwei Aufkleber geschenkt.  

Wir wünschen uns von den beiden ein neues Buch mit lustigen Adventskalendergeschichten. Unser Lesetipp für euch ist auf jeden Fall "Vorsicht Wild! - Löwenmut tut gut" und "Grüße vom Mars".

 

Jakob, Esther, Maxime, Franziska und Josephine


Sankt Martin in der Goldgrube


Bunte Regenschirme im Wind, die uns den regnerischen Herbst verschönern. Gemalt von den Schülerinnen und Schülern der Klasse 2a, in Anlehnung an das Gedicht "Regenschirme". 


Beeindruckende Bilderausstellung mit spaßigem Clown Zapp

 

Die kleinen Künstler der Mäuse- und Hasenklasse (Stufe 2) stellten nach den Herbstferien ihre gemalten Bilder aus - zum Thema:

                                    "Wenn ich ganz viel Geld hätte, dann..... "

 

Mit vielfältigen Ideen und kreativer Umsetzung konnten 37 Jungkünstler ihren Familien, Freunden und Interessierten ihre bunten Bilder in einer Vernissage in den Räumlichkeiten der Sparkasse Koblenz-Rauental präsentieren. Es wurde ein bunter Nachmittag mit Spaß und allerlei Leckereien. Der Clown Zapp (Christof Heiner) begrüßte mit Herrn Schneider, dem Sparkassenfilialleiter, alle Gäste.

Eine spontane Zirkusvorstellung mit Kindern und Eltern sorgte für eine großartige Stimmung und war ein tolles Erlebnis für alle.

Die Sparkasse spendete dem Förderverein der Schule bereits im Frühling 400 Euro. Auf diese Weise konnten und können wieder viele tolle Aktionen und Anschaffungen für die Kinder der Grundschule Pestalozzi getätigt werden.


„Das war die beste Unterrichtsstunde.“
Programmieren lernen mit dem Calli:bot


Die Carl-Benz-Schule veranstaltete im Rahmen der Code Week 2019 am 15. und 17. Oktober zwei Programmier-Workshops mit Schülerinnen und Schülern der Pestalozzi-Grundschule Koblenz.

Die Code-Week bietet Kindern und Jugendlichen von 8 bis 24 Jahren die Gelegenheit, sich auf zahlreichen Events und Workshops in ganz Europa eine Woche lang als Programmierer und Entwickler auszuprobieren. Initiator der Code-Week ist die Europäische Kommission.

In dem eintägigen Workshop lernten die Kinder das Programmieren eines Roboters Calli:bot. Verwendet wurde eine grafische Programmiersprache, die als kostenfreie Webanwendung in einem Webbrowser läuft. Mit dieser lernten die Kinder spielerisch die Grundlagen des Programmierens. Weiterhin erhielten sie einen Einblick in die Funktion eines Computers und Roboters.

Das „Gehirn“ des Calli:bot ist der Minicomputer Calliope mini, der speziell für den Einsatz in Grund- und Sekundarschulen entwickelt wurde und mit einem Display sowie verschiedener Sensoren wie Temperatur, Kompass, Licht und Beschleunigung ausgestattet ist.

Nach einer kurzen Einführungsphase in das Programmieren des Calliope mini, konnten die Kinder eigene Projekte verwirklichen. So ließen einige Kinder den Calli:bot selbständig fahren und Aufgaben erledigen. Andere Kinder wiederum programmierten auf dem Calliope mini eine Wetterstation, eine Alarmanlage oder auch einen digitalen Würfel. Der Kreativität waren keine Grenzen gesetzt. Die Grundschüler waren begeistert. Dies zeigte sich in Aussagen der Grundschüler wie „Das war die beste Unterrichtsstunde.“, „Ich will keine Pause machen.“, oder „Wenn ich groß bin, gehe ich auch auf die Carl-Benz-Schule.“.

 

Während des gesamten Workshops wurden die Kinder durch Schüler des Beruflichen Gymnasiums Informationstechnik unterstützt. Bei Fragen und Problemen standen die Oberschüler den Grundschülern mit Rat und Tat zur Seite.

Callibot_A: Schülerin beim Programmieren des Calli:bot der Firma KNOTECH

Callibot_B: Schülerinnen beim Testen der Programme


Projekttage "Wir können "Kunst" vom 08.06.-11.06.16

In dieser Zeit verwandelte sich unsere Schule in eine große Künstlerwerkstatt, in der in klassenübergreifenden, jahrgangsgemischten Gruppen mit viel Elan und Begeisterung gearbeitet wurde.

 

Es wurde geplant,

 entworfen,

gesägt,

 gehämmert,

 gemalt,

 gefilzt,

 gepflanzt,

 und es wurden berühmte Kunstwerke "kopiert".

Am Ende konnte man kaum glauben, was die kleinen Künstler in nur wenigen Tagen alles geschaffen hatten!

 

Aus Plastikdeckeln von Getränkeflaschen zauberten sie bunte Kunstwerke:

Rund um unseren Schulgarten entstand an den Fenstern eine farbenfrohe Blumenwiese, und das nur mit Hilfe der Finger und den 3 Grundfarben:

Im Schulgarten blühen nun zwischen bunt gestalteten Platten viele verschiedene Blumen und Pflanzen:

Der Zaun entlang des Schulhofs wurde in Anlehnung an Hundertwasser mit farbenfrohen Zaunlatten verziert:

Im Eingangsbereich begeistern tolle Mobilès und kleine Kunstwerke aus Filz die kleinen und großen Besucher:

Überall im Schulgebäude begegnet man immer wieder kleinen und großen Figuren nach Keith Haring:

Und die von den kleinen Künstlern geschaffenen "großen Kunstwerke" versetzen jeden ins Staunen. Besonders wenn man erfährt, dass nur die 3 Grundfarben und Schwarz und Weiß zur Verfügung standen:

Fazit: Es waren unglaublich kreative, in vielerlei Hinsicht lehrreiche und für alle Beteiligten auch arbeitsreiche und anstrengende Projekttage mit jeder Menge positiver Erfahrungen und Erlebnissen. Und natürlich mit tollen, "sichtbaren" Ergebnissen, die jeden Tag aufs Neue Freude bereiten.